31. Mai 2013

Von Blüten und Knospen

Fast eine kleine Sensation sind meine Holländischen Iris (Schwertlilien) in diesem Jahr. Im frühen Herbst letzten Jahres als Zwiebeln eingepflanzt, kamen die ersten Blätter bereits im warmen Oktober. Im Winter dann weit bis in den März hinein ungeschützt unter dickem Schnee begraben, habe ich keine Erwartungen mehr gehabt, was mögliche Blüten angeht.
lila Irisblüte mit gelben Streifen und Regentropfen
Holländische Iris 'Gipsy Beauty'

Irisblüte mit gelben Streifen und Regentropfen

Irispflanze mit grau-grünen Blättern und noch grüner Knospe

zahlreiche Iris auf einer Wiese mit nur einer lila blühenden Iris
Doch siehe da, die Natur ist wie immer für eine Überraschung gut. Vor zwei Tagen ist die erste Blüte der Iris in wunderschönem lila aufgegangen. Der Regen konnte ihr bisher zum Glück nichts anhaben. Und auch die nebenstehenden Pflanzen zeigen schon große Knospen, die wohl auch bald aufgehen werden. Im Grunde also ganz pünktlich zur Blütezeit Mai und Juni.
Rosennahaufnahme mit Knospen
Kletterrose "Santana" hat die ersten Knospen

Nahaufnahme der Rose mit Knospen
Und auch meine Kletterrose "Santana" scheint den Winter gut überlebt zu haben. Die Blätter treiben ja schon eine ganze Weile aus, aber nun habe ich auch die ersten Knospen entdeckt. Wenn sie alle zu selben Zeit aufblühen, wird der Blick aus dem Fenster ganz wunderbar sein.

29. Mai 2013

Vegetarier im Garten

Um ehrlich zu sein habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, welche Auswirkungen mein Vegetarier-Dasein auf meinen Garten haben könnte. In der Regel pflanzt man keine Tiere ein, sondern nur Gemüse und Blumen und wenn der Garten möglichst ökologisch angelegt wurde, dürfte doch eigentlich alles im grünen Bereich sein - oder!?

Die Naivität des Menschen legt sich meist durch lehrreiche Erfahrrungen. Manchmal hilft es auch sich durch das Lesen von Zeitschriften und/oder Büchern der rosa-roten Brille zu entledigen und aus den Erfahrungen anderer zu lernen. So geschehen, als mir die Bedeutung des Begriffs "Hornspäne" bewusst wurde. Bisher in jedem Bio-Garten Buch empfohlen: im Frühjahr mit dem Langzeitdünger (weil er sich langsam zersetz und der Stickstoff nach und nach abgegeben wird) für ein gutes Gartenjahr sorgen. Soweit so gut. Doch wie war nochmal der Name? Horn-späne?
Ein Bild mit zerkleinerten Horn- und Hufresten und einem darüber gelegten Text "Horn-späne"
Als Abfallprodukt der Massentierhaltung handelt es sich bei Hornspänen um die Hörner und Hufe von geschlachteten Tieren. In dieser Deutlichkeit kam der Begriff bei mir nie zum tragen. Letztlich befürworte ich den Gedanken bei einer Schlachtung möglichst "viel Tier" zu verwerten - doch bei einer nahezu biologischen Ernährung sind Hornspäne wohl nicht der richtige Weg. Bio-Hornspäne habe ich noch nirgends gesehen... Ihr etwa?

Wie sieht das bei euch aus? Wart ihr euch über die Herstellung von Hornspänen im Klaren? Und eine ganz entscheidende Frage: verwendet ihr Hornspäne im Garten und welche Philosophie verfolgt ihr beim Essen - ist das miteinander vereinbar?

27. Mai 2013

Gartenteich - die Bepflanzung

Es fällt zur Zeit so viel Wasser vom Himmel, dass mein kleines Teichlein regelmäßig überläuft. Und weil man an nichts anderes als an Wasser denken kann, habe ich Sonntag früh beschlossen meinen Teich endlich mit ein paar Pflanzen zu bestücken. Gut, dass einige Gärtnereien auch an diesem Tag meine Konsumsucht befriedigen (auch wenn ich die 7 Tage-Woche in Dublin ganz schrecklich fand, weil ich jeden Samstag und Sonntag arbeiten musste).
kleiner Mörtelkübel mit insgesamt vier Teichpflanzen
Mein Teich bestückt mit ein paar neuen Pflanzen
Nun können sich Typha - latifolia (ein Schilfrohr mit braunen Kolben), Blumenbinse - Botomus umbellatus (ein rosé blühendes Gras) und die Schwimmpflanze Eichhornia - crassipes gemeinsam einleben. Letztere soll das Wasser reinigen - da bin ich gespannt.
Teich mit insgesamt vier Pflanzen - oben im Bild befindet sich das Schilfrohr (Typha - latifolia)
Oben sieht man das Schilfrohr (Typha - latifolia)
Kleine grüne Stengel die aus dem Wasser des Teiches herausragen
Diese kleinen Stängel blühen hoffentlich bald in schönem rosé (Blumenbinse - Botomus umbellatus)
Teichbecken mit der Schwimmpflanze Eichhornia - crassipes
Hier die Schwimmpflanze Eichhornia - crassipes
-
Sie wird wegen des kalten Wetters wohl nicht blühen - reinigt dafür aber das Wasser

Eine Supfdotterblume - Caltha palustris hatte ich ja bereits im Teich und wenn sie mögen, können die ersten Wassertierchen auch bald einziehen :-) Die Schwebeteilchen im Teich sollten sich dann auch bald gelegt haben.
Sumpfdotterblume im Miniteich
Hier meine Supfdotterblume - Caltha palustris
Damit die Pflanzen zunächst noch aus dem Wasser gucken habe ich die Körbe festgebunden und mit Steinen am Ufer beschwert. So stehen die Pflanzen nicht direkt auf dem Boden des Kübels, sondern können noch ein bisschen Sonne tanken bevor ich sie immer tiefer setze (sofern sie denn scheint).

23. Mai 2013

Bohnen und Kartoffeln

Wenn das Gemüse parallel zu seiner Anordnung auf dem Teller groß gezogen wird, kann man schon mal Hunger bekommen :-)

Die 'Fagiolo Rampicante' (oder auch von mir liebevoll als Salamibohnen oder fleischfressende Bohnen bezeichnet) konnten nicht länger in den Anzuchtbehältern bleiben. Also wurde umgetopft. Wegen der kompakten Form und der vielen Wurzeln, die sich gebildet haben, dauerte es auch nicht lange.
Bohnen in Anzuchtbehältern, drei Töpfe mit Erde und einer ohne
Bohnen zum Umtopfen bereit
Bohne der Sorte 'Fagiolo Rampicante' mit viereckigem Erdballen und ca. 30cm Größe
Bohnenpflanze mit ihrem Wurzelballen
Umgetopfte Bohnen in Töpfen vor der Hainbuchenhecke
Bohnen im Topf mit ganz viel Platz zum Wachsen
Außerdem schon etwas über der Zeit waren die Kartoffeln. Ein Geschenk von Johannes. Die kleine Form eignet sich für einen etwas größeren Topf, was mir sehr zu Gute kam, denn wie ihr wisst, ist die Erde hier nicht so besonders gut geeignet, um Pflanzen zu ziehen.
drei Kartoffeln in einem Kübel, anschließend kam Erde darauf
Kartoffeln im Kübel
Zu jedem guten Essen gehören auch gute Gewürze - ganz so hochtrabend ist Petersilie vielleicht nicht, aber hier konnte ich schon das erste Mal ernten.
Drahtkorb mit einer Hand voll Petersilie
Die erste Petersilien-Ernte in diesem Jahr
Und später, wenn alles erntereif ist, dann kommen sie zusammen auf den Teller - die Bohnen, die Kartoffeln und die Petersilie (ggf. getrocknet) :-)

Gutes Gärtnern,
Madita

21. Mai 2013

12tel Blick im Mai

Es ist wieder mal nicht zu fassen, wie schnell die Zeit vergeht, aber wir haben bald schon Ende Mai. Zeit für einen neuen 12tel Blick bei dem tollen Projekt von Tabea.
Garten im Mai
Mai
Garten im April
April
Garten im März
März
Garten im Februar
Februar
Garten im Januar
Januar
 Folgende Veränderungen beim Vergleich April zu Mai (von hinten nach vorne):
  • die Veränderungen im hinteren eingezäunten Beet kann ich gar nicht alle aufzählen :-)
  • Tulpen blühen (erste Tulpensorte ist leider schon wieder verblüht)
  • Anemone ist ebenfalls bereits verblüht (Blütezeit: März-April und wegen des strengen Winters in diesem Jahr bei mir April-Mai)
  • Narzissen sind verblüht
  • Kletterrose 'Santana' klettert weiterhin in die Höhe (und Breite)
  • Strauchrose 'Rose de Resht' ist auch schon ein Stück größer geworden
  • meine Olive hat sich vom Winter wieder erholt
  • der ursprüngliche Weihnachtsbaum wird auch immer breiter
 Und wie immer muss ich nochmals betonen, wie toll ich die Idee für dieses Projekt finde. Ein monatliches Tagebuch der besonderen Art - danke Tabea.

19. Mai 2013

Wetterkapriolen

Zwar ist mein Post schon eine Weile her, aber ich fand das Thema heute bei Luzia Pimpinella zum Thema Regenbogenfarben ganz passend nochmal diesen ungewöhnlichen Regenbogen zu präsentieren.
___________________
Ist das alles noch normal? Wenn man das Wetter in den letzten Tagen etwas genauer betrachtet, könnte man sich diese Frage stellen.

In Hamburg hatten wir von Hagel, Sonnenschein, Regen und Sturm alles dabei. Beinahe wie im April. Nach dem kalten März mit Schnee also zu vermuten, dass sich das Jahr mit seinen Jahreszeiten bereits um einen Monat nach hinten verschoben hat, oder?
Ein kleiner Regenbogen direkt im Garten - von einer Wiese bis zu einem Baum
Regenbogen direkt im Garten
Die Hagelkörner sind erbsengroß und liegen auf dem Rasen neben einem Eimer
Hagelkörner in Erbsengröße
Trotzdem sind diese Wetterkapriolen wunderschön anzusehen - wie dieser Regenbogen ganz nah am Boden. Anschließend begann der Hagen sein "Bombardement" auf die armen Tulpen und das Gemüse. Zum Glück ist nichts schlimmeres passiert.

17. Mai 2013

Blumengruß zu Pfingsten

Im Garten gibt es viel zu tun - die Sonne scheint, der Regen fällt und meine Pflanzen fühlen sich alle pudelwohl und wachsen zusehends. Da kommt so ein verlängertes Wochenende ganz gelegen. Der Rasen muss dringend gemäht werden und viele der vorgezogenen Salate wollen ebenfalls einen neuen Platz haben und raus aus ihren Anzuchtschalen.

kleine Schale mit Erhebung in der Mitte, die wiederum Löcher enthält, in die man kleine Blumen stecken kann. Wasser füllt man in die Schale, welches seitlich in die Erhebung läuft.
Blumengruß zu Pfingsten

Aus diesem Grund möchte ich euch heute einen kleinen Blumengruß zu Pfingsten senden. Diese kleine Schale habe ich aus einer Töpferei und bin von dem System ganz begeistert. Selbst die kleinen Gänseblümchen halten sich aufrecht in den dafür vorgesehenen Löchlein.

Damit wünsche ich euch frohe Pfingsten und ein tolles Wochenende,
Madita

15. Mai 2013

Des Rätsels Lösung?

Nachdem ich euch im Beitrag "Von fleischfressenden Bohnen und anderen Ungeheuern" nach einer mir unbekannten Insektenpuppe in meinem Gemüsebeet gefragt hatte, gabs es leider keine wirklich übereinstimmenden Ergebnisse.

Also habe ich noch ein bisschen weiter recherchiert und wie das immer so ist, fallen einem urplötzlich ganz neue Suchbegriffe ein. Mit denen habe ich herausgefunden, dass es sich um eine Puppe der Achateule handeln könnte. Dieser Nachtfalter soll sich gern in offenen Geländen verpuppen und steht (wie zu erwarten war) auf allerlei Gemüse.

Dies könnte möglicherweise die rot-braune Insektenpuppe der Achateule (Nachtfalter) sein
Womöglich die Puppe einer Achateule (Nachtfalter)

Nun muss ich heute Abend mal nachsehen, ob die Puppe noch da ist. Geplant ist eine kleine, aber luftige und keineswegs lebensbedrohliche Abdeckung für die Puppe, um zu sehen, ob sich meine Vermutung bestätigt.

Habt ihr auch schon solch seltsame und euch unbekannte Dinge in eurem Garten gefunden?

14. Mai 2013

Vogelhaus und Gartenschmaus

Hochbeet mit vielen leckeren Gemüsesorten
Im Hochbeet geht es voran
Mir persönlich bleibt immer die Spucke weg, wenn ich ein paar Tage nicht zu Hause bin und bei der Rückkehr die Pflanzenexplosion im Garten sehe. Nach dem vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Unglaublich, was Regen und Sonne gemeinsam bewirken können.
Bohnensorte, die aussieht, wie fleischfressende Pflanze
Die "fleischfressenden" Bohnen sind auch schon wieder gewachsen
Kohlrabipflanze mit sichtbarer Knolle in der Mitte
Den Kohlrabi erkennt man schon als solches :-)

Kohlrabipflanze in Nahaufnahme
Kohlrabi
Regentropfen auf einem Rotkohlblatt
Der Regen hat zum Wachstum erheblich beigetragen (hier auf einem Rotkohlblatt)
Meerrettichpflanze von ca. 30cm Höhe
Der Meerrettich scheint sich ebenfalls wohl zu fühlen :-)
Hier ein neues Schmuckstück im Garten - ein Geschenk von einer ganz besonderen Freundin über das ich mich sehr gefreut habe :-)
Buntes Vogelhaus hängt an einer Steinsäule
Mein neues Vogelhäuschen
Besonders stolz bin ich auf meine wiedergekommenen Lilien. Im letzten Jahr hatte ich mir eine Pflanze im Gartencenter gekauft und sie anschließend am Wurzelballen geteilt. In diesem Jahr treiben die Reste doch tatsächlich wieder aus.
Neu sprießende Lilien
Lilien-Nachwuchs

junge Lilien im Topf
Hier der zweite Topf mit Lilien

10. Mai 2013

Von fleischfressenden Bohnen und anderen Ungeheuern

Zumindest war der Begriff fleischfressende Bohnen mein erster Gedanke beim Anblick dieser Pflänzchen. Nun hat sie also schon zwei Namen "Salami-Bohne" und "fleischfressende Bohne". Wo soll das nur hinführen? ;-)
Eigentlich heißen die Bohnen übrigens "Barlotto Lamon".

noch kleine Bohnen, die nach der Keimung aussehen, wie fleischfressende Pflanzen mit einer Art offenen Nuss als Kopf
Kleine fleischfressende Bohnen aus Italien

Bohne aus Italien, die aussieht wie eine fleischfressende Pflanze

Bohnen aus Italien

Bohnen aus Italien - mittlerweile schon größer als auf den anderen Fotos und mit deutlich mehr Blättern

Aber findet ihr nicht auch, dass sie so aussieht, wie diese fleischfressenden Pflanzen, die Fliegen und andere Insekten vertilgen? Auf jeden Fall wachsen die aus Italien mitgebrachten Bohnen wie ihr sehen könnt ganz wunderbar. Mal sehen, wie hoch sie in den Himmel ragen werden - ich jedenfalls bin gespannt.

Aber bei einem mysteriösen Fall müsst ihr mir noch weiter helfen. Was ist das auf dem Foto?
komische kleine dunkelrote Kapsel mit Ringeln an einem Ende
Was ist das? Lag plötzlich in meinm Hochbeet
komische kleine dunkelrote Kapsel mit Ringeln an einem Ende
Was ist das? Hier nochmal mit anderen Lichtverhältnissen

8. Mai 2013

Tulpenmeer

Ok, von einem Tulpenmeer kann man vielleicht nicht sprechen - eher eine Pfütze, aber trotzdem schön. Lustiger Weise habe ich meine Tulpen unbemerkt in einer blühenden Reihenfolge gepflanzt. Die vorderen Vier waren als erstes dran, dann die hinteren Vier, die man groß und rot im Hintergrund sieht und nun zeigen sich die mittleren Versionen von ihrer besten Seite.

rote, gelbe und rot-gelbe Tulpen dicht zusammen auf einer Rasenfläche
Meine Tulpenpfütze

Tulpenmeer bzw. Tulpenpfütze auf Rasenfläche


Tulpen in Nahaufnahme

Eigentlich dachte ich immer, dass Tulpen aus einer Zwiebel auch nur eine Tulpe ausbilden. Doch ich habe mich eines besseren belehren lassen und freue mich nun über meine rote, gelbe und rot-gelbe Tulpenpfütze :-)

7. Mai 2013

Oliven-Freuden

Es ist wirklich nicht zum Aushalten. Ist das Wetter schön und ich kann im Garten ordentlich röddeln, bleiben Blogposts auf der Strecke. Doch heute möchte ich mich (wenn auch nur kurz) melden, um mein Glück mit euch zu teilen. Ich hatte ja davon erzählt, dass es meiner Olive gar nicht gut ging. Zuerst haben die Wollläuse sie befallen und dann mochte sie den Winter nicht. Kurzer Hand habe ich sie ignoriert - im Frühling nach draußen gestellt und das Gießen vollständig eingestellt.
kleiner Stumpf einer Olive mit einem grünen Blatt an der Seite
Meine Olive grünt wieder *juhu*

Und siehe da. Die warme Sonne der letzten Tage scheint ihr gefallen zu haben. Ganz unten am Stämmchen kommt ein grünes Blatt. Also habe ich sie von ihrem stützenden Stöckchen befreit und beachte sie weiterhin nur hin und wieder mit völliger Begeisterung.
Olivenstumpf mit kleinem grünen Blatt an der Seite
Ich kann es nicht fassen - sie lebt noch :-)
Ich freu mich einfach riesig, dass ich sie nicht verloren habe. In Zukunft werde ich mich auch artgerecht um sie kümmern - ohne Gießen und mit ganz viel Sonne (sofern mir das möglich ist ;-) )

P.S. Die zerkleinerten Eierschalen sollen ein bisschen Kalk in die Erde geben (so zumindest meine Theorie)